Schrottkompott

Auf dem Schrottplatz findet ein buntes Völkchen im Sammelsurium von Weggeworfenem eine Menge Dinge, mit denen sich noch was anfangen lässt: Olchi-ähnliche Clowns bauen sich ihre Welt aus Müll, auf dem Trampolin wird aussortiert, auf dem Drahtseil anprobiert und mit allerlei Ausgedientem jongliert. Bauarbeiter, Straßenkinder und Motorradgangs zeigen akrobatische Kunststücke am Boden und in der Luft. Kommt und staunt, was bei uns an einem Tag so passiert!

 

Diese Aufführung war die erste im brandneuen rot-gelben Kuppelzelt. Eine weitere Premiere: Das Plakatmotiv wurde erstmals von einem Ensemblemitglied gestaltet, in diesem Fall Paula Fröhlich Traeger.

<< Neues Textfeld >>

<< Neues Textfeld >>

Anlieferung und Zeltaufbau am 18. und 19. März 2016

Bilder: Daniel Velásquez, Andy Fritz, Max Goltz

<< Neues Textfeld >>

Pressestimmen

 

Mit Schrott improvisiert: Heute Abend feiert der Kinder- und Jugendzirkus Zambaioni Premiere (Schwäbisches Tagblatt, 15. April 2016)

 

 

Zirkus Zambaioni: Der Film (Schwäbisches Tagblatt, 15. April 2016)

 

 

Zirkus Zambaioni: Der Schrottplatz lebt (Reutlinger Generalanzeiger, 15. April 2016)

 

Tübinger Zirkus Zambaioni: Bildergalerie (Reutlinger Generalanzeiger, 15. April 2016)

"Die Plane wird künftig an der Kuppel befestigt" (Schwäbisches Tagblatt, 21.03.2016)
zeltaufbau_st_2016_03_21.pdf
PDF-Dokument [742.8 KB]
Live-Bericht vom Zeltaufbau (SWR 4)
SWR4 TU Halb Eins Moderation Jochen Bruc[...]
MP3-Audiodatei [3.4 MB]
Veranstaltungstipp zur Premiere am 15. April 2016 (SWR 4)
SWR4 Veranstaltungstipp 14.4.2016 16Uhr3[...]
MP3-Audiodatei [469.4 KB]

<< Neues Textfeld >>

Benefizgala für das neue Zirkuszelt

Nina am Vertikaltuch

Perfekt organisiert hatte die Galavorstellung ein Team aus Zambaioni-Artistinnen und -Artisten, die so ihren Teil zu dem 80 000 Euro teuren neuen Zelt beisteuern wollten und in Hüten Spenden einsammelten. Es dürfte dabei Einiges zusammengekommen sein, denn die Benefizgala war umwerfend gut besucht.

 

Am Samstagabend füllten die Aula der Tübinger Waldorfschule etwa 450 Besucherinnen und Besucher, proppenvoll (Stehplätze!) erlebte man die Gala dagegen am Sonntagvormittag, als auch viele Familien auch mit kleineren Kindern zu Matinee kamen. Das gut durchkomponierte, sehr abwechslungsreiche Programm auf hohem, meist professionellen Niveau, die charmante Moderation sowie das Zirkusorchester rissen das Publikum zu tosendem Beifall und begeisterten Rufen hin.

Azubi-Trio der Scuola Dimitri

Ob Ehemalige, Gäste von anderen Kinder- und Jugendzirkussen sowie einer Zirkusschule oder die Zambaioni-Artistinnen und -Artistenselbst – alle bezauberten mit ihren anspruchsvollen und unterhaltsamen Nummern. Moritz Kolb, ehemaliger Zambaioni-Artist und heute Akrobatiktrainer im Kinder- und Jugendzirkus, hatte die Idee zu der Benefizgala – und begeisterte selbst mit seiner Stuhl-Akrobatik-Nummer. Ein weiterer Ehemaliger, Jakob Sambeth, brachte gleich zwei KollegInnen aus dem Tessin mit, wo er jetzt die berühmte "Scuola Dimitri" für Schauspiel besucht.

Max Fröhlich mit Diabolos

Doch auch die Gäste aus fern und nah boten faszinierende Darbietungen mit Diabolo, Tuch, Strapaten und Akrobatik. Bejubelt wurden auch die Zambaioni-Artistinnen und -Artisten, die eigens Nummern für die Benefizvorstellungen erarbeitet hatten: Charlotte Siegmann und Matthes Speidel rockten den Saal zu "Pretty-Woman"-Klängen mit ihrer perfekt eingespielten Jonglage-Nummer, die "Velasquez-Brüder" Christoph, Johannes und Lukas wirbelten in ihrer Trampolin-Nummer über die Bühne, Julia Pfäfflin und Meri Heistermann schwebten auf dem Trapez, und Johanna Sambeth und Leonie Boyacos zeigten eine wunderbare Clown-Nummer in Slow-Motion zu Walzerklängen.

 

Der Zambaioni bedankt sich ganz herzlich bei allen, die bei der Gala geholfen und gespendet haben!

Impressionen von der Benefizgala

"Benefizgala für ein neues Zambaioni-Zelt" (Schwäbisches Tagblatt, 11.03.2016)
benefizgala_st_2016_03_11.pdf
PDF-Dokument [773.9 KB]
Ankündigung der Benefizgala (SWR 4)
benefizgala_ankuendigung_SWR4 TU.mp3
MP3-Audiodatei [438.8 KB]

Text: Uschi Neumann, Bilder: Daniel Velásquez